Der 70jährige, der vor mir aus dem Wasser stieg und fast entschwand

Der Brandenburger Landesmeister 2016 im Triathlon Kurzdistanz in der Altersklasse Männlich 70 heißt Herbert Lange. Herzlichen Glückwunsch! Ich habe den Mann Jahrgang 1946 beim Storkower Triathlon erst wenige Meter vor dem Ziel eingeholt. Er ist beim Schwimmen (1.500 Meter) deutlich schneller gewesen als ich, fast genau so schnell 40 Kilometer Rad gefahren und erst wenige Meter vor dem Ziel nach dem 10 km-Lauf konnte ich ihn überholen. Am Ende trennen uns ganze 12 Sekunden. Respekt! Diese Leistung zeigt mir nicht nur die eigenen Reserven sondern lässt mich über die Gesundheit und das Älterwerden an sich nachdenken.

Alterklassensieger Herbert Lange, Hennigsdorf
Herbert Lange (AK 70) beim Schwimmausstieg. Da bin ich noch 6 Minuten vom Steg entfernt.

Es ist zweifellos eine außergewöhnliche Leistung, die Herbert, der Eiserne vom SV Stahl Hennigsdorf vollbringt. Ein wenig neidisch auf seine Schwimmzeit bin ich schon, aber das ist nicht der Grund, warum ich über diese Begegnung schreibe. Ich frage mich, könnten nicht viel mehr Menschen in seinem Alter noch erfolgreich Ausdauersport machen? Menschenunmöglich ist es ganz offensichtlich nicht, mit 70+ einen Triathlon zu absolvieren. Und wenn ich mit meinem Sport ein sehr langfristiges Ziel verbinde, dann die Vorstellung, mich im Alter noch frei und unabhängig bewegen zu können. Das ist mir wichtig.

Rennrad statt Rollator

In Storkow gibt es in diesem Jahr nur einen Teilnehmer in der AK 70 m. Wie wird das für Jahrgang 1968 in zwanzig Jahren sein? Schieben wir überwiegend Rollatoren oder Rennräder in die Wechselzonen? Immerhin ist ein Sportler aus meiner Altersgruppe in diesem Jahr Gesamtdritter bei diesen Meisterschaften geworden. Wird unsere Generation sportlicher und gesünder alt werden? Oder sind wir eigentlich schon heute ebenso die Ausnahme wie Herbert in seiner Altersgruppe?

Mathias Priebe, Triathlet
Mit dem 10-Kilometer-Lauf in 48 Minuten bin ich sehr zufrieden (Start-Nr. 353).

Den Triathlon am Storkower See habe ich übrigens zum ersten Mal mitgemacht. Der Wettkampf ist sehr gut organisiert, übersichtlich und wirklich schnell. Vor allem das Radfahren auf der welligen Radstrecke zwischen Storkow und Wendisch-Rietz macht sehr viel Spaß.

Ergebnis Storkow Triathlon Kurzdistanz 2016

Hier zum Vergleich unsere Zeiten im Vergleich (Quelle: Triathlon-Service.de)

Pl Name Team Jg AK Pl.AK gesamt Schwimmen Rad (W1/W2) Laufen
93 Priebe, Mathias Triathlon Team Senftenberg 68 Sen2 (TM45) 17 2:35:19 0:35:13 (99) 1:12:02 (91) 0:48:04 (81)
94 Lange, Herbert SV Stahl Hennigsdorf 46 Sen7 (TM70) 1 2:35:31 0:26:32 (22) 1:15:56 (102) 0:53:03 (106)

 

8 Kommentare auf “Der 70jährige, der vor mir aus dem Wasser stieg und fast entschwand

  1. Das sind wirklich Geschichten! Schön, dass du uns daran teilhaben lässt. Großartig, was dieser Athlet dort für Geschwindigkeiten an den Tag gelegt hat. Du bist aber auch sehr gut dabei gewesen, oder?

    Ich glaube ja, dass es zwar mittlerweile eine deutlich fittere Gesellschaft gibt, so sportliche, ältere Athleten sind aber immer noch selten. Egal wo ich bis jetzt an den Start gegangen sind. Vermutlich wird sich die Zahl in den kommenden Jahren erhöhen, aber richtig viele wird es bestimmt nicht geben.

    Storkow habe ich leider auch noch nie mitgemacht. Steht aber auf der Liste. Wie so viel. Hach.

  2. Prima Text , und schöne Bilder ( bin beim Lauf neben dir ,habe dich warscheinlich gerade überhohlt ) und es ist wirklich ein schöner und empfehlenswerter Wettkampf nicht umsonst ist er so schnell ausgebucht. Herbert ist nun mal eine Ausnahme er ist ja auch Deutscher- und Europa-Meister im Schwimmen. Triathlon macht er erst seit 3 Jahren. Ihr werdet Euch bei den Sprint LM wiedersehen.
    Gruß Raimund

    • Hey Raimund, Danke! Mir hat es auch richtig Spaß gemacht. Wenn du magst, schicke ich dir das Foto gerne und falls du Kontakt zu Herbert hast, soll er sich bitte mal melden, damit ich mich bei ihm mit ein paar Bildern bedanken kann. Und übrigens, natürlich täuscht das auf dem Foto; ich bin der, der überholt 😉

  3. Der 70 jährige. …… eine sehr schöne Beschreibung der Möglichkeiten, die wir heute haben.
    Auf der Intensivstationen in Deutschland liegen immer jüngere Menschen mit immer mehr Übergewicht und immer Herz- und Skelettproblemen. Geschweige die steigende Zahl der Diabetiker.
    Dies erlebe ich schon seit 30 Jahre.
    Sportler sein ist lebensnotwendig!
    Danke Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.