Diesen Weg auf den Höh’n…

Am Wochenende habe ich zum zweiten mal den Marathon beim Rennsteiglauf, Europas größtem Crosslauf, absolviert. Von strömendem Regen bis zu strahlender Sonne, von asphaltiertem Endlosanstieg bis zum glitschigen Wurzelpfad war natürlich alles dabei. Ich konnte die 43,5 km wie geplant viel lockerer durchlaufen als bei der Premiere im Thüringer Wald vor einem Jahr. 4:17 h ist eine ganz passable Zeit.

Organisation und Stimmung entlang des Kammweges sind einfach nicht zu übertreffen. Ganz ehrlich, der Zieleinlauf durchs Brandenburger Tor in Berlin macht vielleicht eine Gänsehaut. So richtige Schauer jagt es einem aber erst im Fetszelt am Rennsteig über den Rücken, wenn die Gutsmutsläufer die heimliche Hymne Thüringens, das Rennsteiglied absingen: „Diesen Weg auf den Höh’n bin ich oft gegangen, Vöglein sangen Lieder…“ Wie schon im letzten Jahr war’s ein tolles gemeinsames Erlebnis mit Sportfreunden aus Hoyerswerda und Umgebung.

Link: zur Iron Igels Webseite

Jetzt heißt es Waden wieder lockern und noch etwas Schwimmen üben, denn in zwei Wochen wartet der Sachsenman-Triathlon mit einer brutalen 115 km „Radeinlage“ durchs Erzgebirge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.